Go to Top

Rauch- und Wärmeabzugsanlagen / RWA-Anlagen

Rauch- und Wärmeabzugsanlagen leiten Rauch und Wärme aus brennenden Gebäuden ab. So bleiben die Fluchtwege sowie die Zugangswege für die Feuerwehr rauchfrei

Was spricht für eine natürliche Rauch- und Wärmeabzugsanlage?

Sicherheit in Notfällen. Bei der Erstellung eines Notfallplans, der bei Ausbruch eines Feuers im Gebäude greifen soll, muss der Erstickungsgefahr durch das Einatmen von Rauchgasen besondere Beachtung geschenkt werden. Rauch muss im Brandfall so schnell wie möglich aus dem Gebäude abgeleitet werden, damit die Gebäudenutzer die Fluchtwege sicher nutzen können und die Feuerwehr den Brand sicher und effektiv bekämpfen kann.

Was versteht man unter einem natürlichen Rauch- und Wärmeabzug?

Ein natürlicher bzw. passiver Rauch- und Wärmeabzug zeichnet sich dadurch aus, dass Rauch schnell über automatisch öffnende Fenster an höher gelegenen Stellen abgeführt wird und gleichzeitig Außenluft über niedriger platzierte Einlassöffnungen nachströmt. Dieses ermöglicht eine zuverlässige Entrauchung und Frischluftzufuhr.

Ein natürlicher Rauch- und Wärmeabzug verhindert zudem ein Überhitzen des Gebäudes. Damit lassen sich Rauchgasexplosionen vermeiden.

Regelmäßige Wartung von RWA-Anlagen ist unumgänglich

(16.8.2011) Zuverlässige RWA-Anlagen dienen der schnellen und effektiven Entrau­chung von Gebäuden und müssen zur Erhaltung ihrer Funktionssicherheit regelmäßig gewartet und instandgesetzt werden. Bei Vernachlässigung der gesetzlich vorge­schriebenen Pflichten drohen Bauherren oder Gebäudebetreibern sowohl zivil- als auch strafrechtliche Konsequenzen. Die wichtigsten normativen Vorschriften – die DIN 57833, 18232 und 31051 – sowie die VdS/ CEA-Richtlinie 4020 der VdS Scha­denverhütung sollen einen effektiven Brandschutz sicherstellen.

Wartung von RWA-Anlagen
HELMER Warten ihre RWA Anlagen nach DIN DIN 57833 Teil 1